Read in:

Hier bloggt Heidi Anguria, Kinderkrankenschwester aus Lübeck. Seit mehr als 25 Jahren engagiere ich mich für Ärzte ohne Grenzen. Als mein Sohn vor ein paar Jahren aus dem Haus war, habe ich meinen Job an der Uniklinik Lübeck aufgegeben, um nur noch für Ärzte ohne Grenzen zu arbeiten.

Bislang führten mich meine Einsätze stets nach Afrika. Seit Anfang Januar 2017 bin ich nun auf einem ganz anderen Einsatz: Drei Monate lang fahre ich auf dem Rettungsschiff „Aquarius“ mit. Zusammen mit Kollegen von der Organisation SOS Méditerranée kreuzen wir im Mittelmeer vor der libyschen Küste, um Flüchtlinge von völlig seeuntauglichen Booten aufzunehmen – und so vor dem sicheren Ertrinken zu retten.

Mehr als 6.900 Menschen hat die Aquarius seit Februar 2016 aus Seenot gerettet, davon 1.000 Kinder unter fünf Jahren. Auch drei Geburten gab es letztes Jahr an Bord. Aber mehr als 5.000 Menschen sind letztes Jahr bei ihrem Versuch, in Europa Schutz zu suchen, im Mittelmeer ertrunken.

Für mich ist dieser Einsatz eine ganz neue Herausforderung. Schon jetzt ist mir klar: Ich liebe diese Arbeit – und ich liebe die raue See! 

Seiten